exoticsportscars.de 
homenewsmodelletechnikfaqlinksimpressum

Corvette C6 
Kapitel I
Zahlen & Fakten
Entwicklungsgeschichte und Produktionsverlauf

Die sechste Generation des berühmten US-Sportwagens Chevrolet Corvette wurde der Weltöffentlichkeit im Jahre 2005 auf der Detroit Auto Show vorgestellt. Wie schon der Vorgänger C5 verfügt die Corvette C6 über einen Kastenrahmen mit aufgesattelter Kunststoffkarosserie.  Jedoch wurde sie kürzer und schmaler als ihr Vorgänger. Auch die Überhänge wurden deutlich verkleinert, sowie der Radstand vergrößert. Kritiker sprechen hier von einer Europäisierung der Corvette. Diese Maßnahmen waren jedenfalls dringend nötig, um mit der Konkurrenz aus Europa und Japan mithalten zu können. Und das kann die Corvette C6 besser als alle ihre Vorgänger. 
  Motorseits wurde der Hubraum des "Small Block"-Motors auf 6 Liter vergrößert. Das altbewährte Konstruktionsprinzip mit zentraler Nockenwelle, 2 Ventilen pro Zylinder und Stößelstangenbetätigung wurde beibehalten.  Auch die Halbachsen an Kunststoffquerblattfedern fanden an der Hinterachse wieder Verwendung. Diese Konstruktion bietet zwar eine weniger genaue Radführung, ist aber leichter und wartungsärmer als die üblichen Mehrlenkerkonstruktionen in europäischen und japanischen Sportwagen.  Der Luftwiderstandsbeiwert sank auf 0,28 und machte die Generation C6 in Verbindung mit dem erstarkten Motor zur bis dahin schnellsten Seriencorvette aller Zeiten.
  Im Jahre 2008 erfolgte eine umfangreiche Überarbeitung. Das Getriebe, das Fahrwerk, sowie der Motor wurden optimiert. Der Hubraum wurde auf 6,2 Liter vergrößert und die Leistung stieg auf 437 PS. Der Innenraum erfuhr Verbesserung in Bezug auf Haptik und Wertanmutung. Die Karosserie blieb jedoch unangetastet.
  Die Serienausstattung des Fahrzeugs darf als üppig bezeichnet werden. Dazu gehörten:
Aluminiumfelgen, Radio mit CD/MP3, 2-Zonen Klimaautomatik, Bordcomputer, elektrische Fensterheber, Tempomat, Lederlenkrad, Servolenkung, elektrische Sitze, Fahrer-/Beifahrerairbag, Seitenairbags, ABS, ASR, Runflat-Reifen, Reifendrucksensoren, Head-Up Display, Nebelscheinwerfer, Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung und eine Diebstahlwarnanlage. Alle Corvette C6 Coupe verfügen seit jeher über ein herausnehmbares Targadach.
Die Bilder wurden freundlicherweise von Thomas Krause zur Verfügung gestellt.
corvette c6  vorne
Die Corvette C6 mit dem klassischen Targadach

corvette seite
Geschwungene Linien: das Design der 6. Corvette-Generation
ist gelungen

Corvette C6 hinten2
Serienmässig: die 4-Rohr-Abgasanlage







c6  hinten
Bekannte Ansicht: die 4 runden Rückleuchten sind seit
der 2. Generation ein Markenzeichen der Corvette




Daten
(Herstellerangaben)
Erklärung: VFL = vor Facelift
                    NFL = nach Facelift
Motor:8-Zylinder V-Motor (LS2 und LS3),  vorn und längs zur Fahrtrichtung eingebaut, 1 zentrale Nockenwelle, 16 Ventile, Bohrung x Hub : C6 VFL: 101,6 mm x 92  mm, C6 NFL: 103,25 mm x 92 mm, Hubraum: C6 VFL: 5967 ccm, C6 NFL: 6162 ccm, Kettensteuerung, elektronische Benzineinspritzung
Leistung:C6 VFL: 297 kW/404 PS bei 6000 U/min
C6 NFL: 321 kW/437 PS bei 5900 U/min
Leistungsgewicht:
(optimal)
3,43 kg/PS
Drehmoment:C6 VFL: 546 Nm bei 4400 U/min
C6 NFL: 575 Nm bei 4600 U/min
Antriebskonzept:Frontmotor, Heckantrieb, 6-Gang Schaltgetriebe oder Automatikgetriebe
Abmessungen: Länge x Breite x Höhe: 4435 mm x 1844 mm x 1246 mm
Tankinhalt:69 Liter
Leergewicht:C6 VFL: 1492 kg
C6 NFL: 1498 kg
Bauzeitraum:C6 VFL: 2005 - 2008
C6 NFL: 2008 - heute
Stückzahlen:noch in Produktion
Mängel, Probleme und Schwachstellen

Die Corvette C6 darf als ausgereifter und unkapriziöser Sportwagen bezeichnet werden. Einige kleinere Problemstellen gibt es aber doch. Der mangelnde Seitenhalt der Sitze, sowie die Innenraumverarbeitung werden häufig bemängelt. Billiges Plastik und sich lösende Schalter passen nicht zu dem ansonsten nahezu lupenreinen Sportwagenimage der Corvette. Die Modellpflege 2008 brachte hier etwas Linderung.
  Neben sporadisch auftretenden Elektronikausfällen betrifft ein weiteres Problem der C6 (nur Modelljahre 2005-2007) den Lenkwinkelsensor. Wenn die Schrift "Service Active Handling System" aufleuchtet sollte dringend die Werkstatt aufgesucht werden. Eine Steckverbindung vom Lenkwinkelsensor kann sich lösen und so aufgrund von sinnlosen Regeleingriffen des Systems gefährliche Fahrzustände hervorrufen. Eine Befestigungsklemme bringt hier Abhilfe. Ebenfalls wird über Defekte am Lenkradschloß berichtet. Das Fahrzeug lässt sich nicht mehr starten und die Fehlermeldung "Lenkschloß reparieren" erscheint im Display. Berichtet wird auch über Ausfälle der Tankanzeige. Wenn die Fehlermeldung "Kraftstoffsystem reparieren" im Display erscheint muss die "Fuel Sender Card" getauscht werden. Hierzu gibt es eine Rückrufaktion des Herstellers.
  Verlockend erscheint für viele Käufer der Import einer Corvette aus den USA. Hier wird das Fahrzeug fast 40 % günstiger gehandelt als in Europa. Jedoch sollte darauf geachtet werden, daß die US-Fahrzeuge über schlechtere Bremsanlagen und Fahrwerke verfügen als die EU-Corvette. Diese werden extra für den europäischen Markt vom Importeur umgebaut (Z51-Paket). Des weiteren ist zu beachten, dass sämtliche lichttechnische Einrichtungen nicht über das geforderte E-Prüfzeichen verfügen und  so ebenfalls getauscht werden müssen. Auch fehlen an US-Modellen häufig ein Lenkradschloß und die für Fahrzeuge mit Gasentladungslampen in Deutschland zwingend vorgeschriebene  Scheinwerferreinigungsanlage. Dazu kommen die Kosten für Verzollung, Transport und die Umsatzeinfuhrsteuer. Da das US-Fahrzeug selbstverständlich auch nicht über ein CoC-Papier (Certification of Conformity) verfügt, kommen auch noch die Kosten für die Einzelbetriebserlaubnis (§21 StVZO) bei der technischen Prüfstelle des Bundeslandes hinzu (in den alten Bundesländern die entsprechenden TÜV, in den neuen Bundesländern DEKRA). So kann das vermeintliche Schnäppchen schnell viel Zeit, Geld und Nerven kosten. Beim Neu- oder Gebrauchtwagenkauf sollten demnach idealerweise die EU-Fahrzeuge ab Modelljahr 2008 vorgezogen werden.


cockpit c6
Das Corvette-Cockpit ist gut strukturiert und aufgeräumt.
Wertanmutung und Haptik lassen jedoch zu wünschen übrig


motor c6 standard
Hubraum ist durch nichts zu ersetzen: der 6,0 Liter LS2-Motor 

kofferraum c6
Üppig für einen Sportwagen: der Kofferraum der C6 lässt auch Urlaubsreisen zu zweit mit Gepäck zu
Kapitel II
Fahrdynamik
Fahrleistungen
ermittelt von der Zeitschrift sport auto
Höchstgeschwindigkeit:
C6 VFL: 300 km/h (Herstellerangabe)
C6 NFL: 306 km/h (Herstellerangabe)
Beschleunigung:0-100 km/h: C6 VFL: 5,2 sek.
                    C6 NFL: 4,5 sek
0-160 km/h: C6 VFL: 10,9 sek.
                    C6 NFL:  9,3 sek.
0-200 km/h: C6 VFL: 16,8 sek.
                    C6 NFL: 14,2 sek.
Hockenheim, kleiner Kurs:C6 VFL: 1.14,8 min
C6 NFL: 1.14,1 sek.
Fahrwerk
(Herstellerangaben)
Radaufhängung
vorne / hinten:
Einzelradaufhängung an Querblattfedern Stoßdämpfer, Stabilisator / Einzelradaufhängung an Querblattfedern, Stoßdämpfer, Stabilisator
Rad-/Reifenkombination
vorne / hinten:
245/40R19 auf Aluminiumfelge 8,5Jx19
285/35R19 auf Aluminiumfelge 9,5Jx19
Bremsen
(Herstellerangaben)
Unterdruckbremskraftverstärker, ABS, Bremsscheiben rundum mit Innenbelüftung, Ø vorne / hinten: 340 mm / 330 mm
Fahrverhalten
(Kurzbetrachtung)
Die fahrdynamische Betrachtung offenbart ein neutral abgestimmtes Fahrwerk. Nur durch abrupte Gasstöße kann die Corvette in ein gut kontrollierbares Übersteuern gezwungen werden. Bei hohen Geschwindigkeiten verliert der Wagen ein wenig an Spurstabilität. Zudem neigt die Hinterachse auf Unebenheiten zum Versetzen, was dem Piloten gehörig den Schweiß auf die Stirn treiben kann. Die servounterstützte Lenkung arbeitet sehr direkt und bietet gute Rückmeldung von der Straße. Die Bremsanlage ermöglicht hohe Verzögerungswerte und verfügt über ein schnell ansprechendes ABS.
Der 6. Gang ist, wie üblich bei Corvette-Modellen, als Overdrive ausgeführt. Deshalb weisen die übrigen 5 Gänge ein große Spreizung auf, welche nicht vollständig mit dem vom Motor zur Verfügung gestellten Drehzahlband harmoniert. Dieser hängt aber bissig am Gas und ermöglicht dank des hohen Drehmomentes eine schaltfaule Fahrweise. Der Motorsound ist qualitativ und quantitativ auf höchstem Sportwagenniveau. Eines Sportwagens nicht würdig erweisen sich die weichen und wenig Seitenhalt bietenden Sitze, sowie die sehr schwergängig arbeitende Schaltung.
  
Fazit und Kaufberatung
Eine Corvette C6 bietet hervorragende Fahrleistungen bei moderatem Preis und Kraftstoffverbrauch. Das Kofferraumvolumen ist für einen Sportwagen sehr hoch und erlaubt auch ausgedehnte Urlausbreisen zu zweit. Der Wertverlust liegt im normalen Rahmen. Wer also mit der etwas geringeren Wertanmutung des Innenraums und den wenigen Schwächen der Corvette leben kann sollte zuschlagen. Mehr Sportwagen ist für das Geld nicht zu bekommen.
zurück zur Corvette C6 Auswahlliste

zurück zur Corvette Auswahlliste